Verf***** sch*** Nachzahlung!

Für Witze und lustige Bilder

Moderator: Toti

Benutzeravatar
Roland
Vorname: Roland
Wohnort: 70435 Stuttgart - Germany - Earth
Beiträge: 2231
Registriert: 06. Mär. 2004, 23:48

Beitrag von Roland » 03. Sep. 2016, 23:18

@Manfred: :up:


@Maddin: ob die verantwortlichen Iren richtig rechnen und klar denken können ? :think:
(oder sind sie ggf. abgeschmiert, auf die Steuer zu verzichten ?)

13 Mrd. EUR / 400 Mio. EUR = 32,5 Jahre ! (ohne Zins-Effekte !) :idea: :wink:

Wenn der Apfel in Zukunft die Steuern (ggf. nachträglich) in den USA anfallan läßt, gehen sie leer aus ... :roll:

Produktions-Arbeitsplätze selbst lassen sich heutzutge ohnehin weltweit nahezu beliebig verlegen,
wie die Sklaven-Arbeiter in Katar an der WM-Baustelle 2022 zeigen ! :idea:

Auch weiterhin gehen jedes Jahr mehr Arbeitsplätze durch Automatisierung verloren als durch Unternehmens-Abwanderung. :idea:

Ergo: ich würde die 13 Mrd. EUR JETZT nehmen und damit selbst was Sinnvolles aufbauen ! :idea:

13.000 x 1 Mio EUR sind eine Menge Geld ! :idea:

Umgerechnet auf die Größe von Dtl. wären das für Dtl. ca. 231 Mrd. EUR = ca. 77 % des Bundeshaushalts. :!: :shock: ;)



Davon abgesehen:
Irland will kein Geld von Apple - jetzt sollte Deutschland zugreifen

Der iPhone-Konzern soll 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen. Wenn Irland sich dagegen wehrt, braucht es eben Razzien in München und Frankfurt. (...)

Der Fall betrifft nicht nur Irland. Die EU-Kommission hat darauf hingewiesen, dass auch andere Länder jetzt Nachzahlungen fordern könnten. Treiben andere Staaten mehr bei Apple ein, würde das die Dubliner Einnahmen reduzieren. Das ist eine Einladung an die europäischen Länder, sich die jeweiligen nationalen Niederlassungen von Apple noch einmal genauer anzuschauen. Und sie gilt umso mehr, seit Dublin die Klage gegen die Brüsseler Entscheidung angekündigt hat. (...)

Wahrscheinlich haben die nationalen Apple-Firmen geheime Verträge mit den Niederlassungen in Irland geschlossen, um zu regeln, wie viel Geld beispielsweise von Deutschland nach Irland fließt. Konzerne nutzen solche Verträge, um Gewinne in Länder zu verschieben, in denen die Steuern niedrig sind - eben niedrig wie in Irland. Wie das genau funktioniert, ist nicht überprüfbar. Das Steuergeheimnis schützt Steuertrickser. (...)

Die EU-Entscheidung ein berechtigter Anlass, sich die deutsche Apple-Konstruktion noch einmal genau anzuschauen. Der Staat sollte sich dabei nicht auf die Angaben von Apple verlassen. Denn die nun von der EU enthüllten Steuertricks in Irland zeigen, dass der Konzern extrem dreist vorgeht. Und die Höhe der Entscheidung zeigt, wie viel auf dem Spiel steht. Darum müssten Steuerbeamte jetzt in den Geschäftsräumen der deutschen Apple-Gesellschaften überprüfen, wie diese Firma wirklich arbeitet. Die Beamten müssten E-Mails und geschäftliche Originaldokumente beschlagnahmen und in Ruhe auswerten. Nötig ist also eine Razzia. (...)

Das ist keine verrückte Forderung. Frankreich hat in einem anderen Fall genau das gemacht. Im Mai durchsuchten hundert Ermittler die Pariser Niederlassung von Google. Auch dieser US-Konzern nutzt Irland als Steueroase. Die Ermittlungen dauern an. (...)

Für Google wie für Apple gilt die Unschuldsvermutung - aber es ist vorbildlich, dass Frankreich die Sache juristisch klärt. Außerdem haben die Lux-Leaks-Enthüllungen gezeigt, wie windig die Geheimverträge sind, mit denen die Konzerne Profite in Steueroasen verschieben: Dank zweier Whistleblower, die gerade in Luxemburg vor Gericht stehen, kennt die Öffentlichkeit nun Hunderte solcher Verträge, wie sie auch Apple nutzt. Bei vielen drängt sich die Frage auf, ob sie wirklich legal sind oder die Steuergesetze nicht nur gebogen, sondern auch gebrochen haben. Auch hier gab es leider keine ausreichende juristische Aufklärung. (...)


Quelle: Hier (Link !)

:up: :up: :up:
Sierra-Freundliche Grüße
Roland (& Klara)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast