Einsturz

Für Witze und lustige Bilder

Moderator: Toti

Benutzeravatar
uwevdlieck
Vorname: Uwe
Wohnort: 50170 Kerpen-Sindorf
Beiträge: 6428
Registriert: 25. Feb. 2004, 18:47
Kontaktdaten:

9/11

Beitrag von uwevdlieck » 24. Okt. 2016, 19:59

So, ich hab mir die "Dokumentation" jetzt angesehen. Das ist vielmehr eine reine Spekulation, die versucht, sich anhand eigener Theorien zu belegen.

Ich habe nach bereits erfolgten Widerlegungen gesucht (damit ich nicht zum 1.000sten Mal das Rad neu erfinden muss). Es gibt Einiges dazu, aber am Ende läuft es darauf hinaus:
Hunderte, vielmehr Tausende von "Verschwörern" und alle halten dicht? . Zusammenfassendes Zitat:
Es ist blödsinnig anzunehmen, dass irgendwer der Verschwörer vorzeitig die "News" [des bevorstehenden Einsturzes von "WTC 7"] raus geben würde (und warum sollten sie es überhaupt tun? Hatten sie Angst, es sieht keiner den Kollaps? HALLO????!??!).
Tja, der böse Mann, der die Info rausgab, war.... *Trommelwirbel* das Fire Department, die von den Dieseltanks in dem Gebäude für das autark betreibbare Katastrophenzentrum und den Beschädigungen durch die Trümmer wussten und auch nen Kopf zum Denken haben.

"Aktuelle Liste der Mitwisser:"
- die 7 größten Versicherungskonzerne der Welt+Gutachter+Anwäte
- ihre Rückversicherer und ihre Gutachter+Anwälte
- die Mitarbeiter im WTC
- das komplette Feuerwehr- und Polizeipersonal (müssen dichthalten, obwohl ihre Kollegen umgebracht wurden)
- die weltweite Hochschullandschaft/Forschungsinstitute/Ingenieurswesen im Bereich Bauingenieure/Hochbau/Metallurgie
- inkl. aller dortigen Studenten
- der Architekt selbst (lebt der überhaupt noch?)
- alle Universitäten, die selbst Rechenmodelle erstellt haben, haben nur nicht alle so ein schönes Video gemacht
- alle Abrissunternehmen, die Hochhaussprengungen vornehmen
- BBC,MSNBC
- edit: fast den bösen Bush vergessen, der MUSS es ja gewesen sein
uswusf...
jeder einzelne von ihnen hätte die Chance, Watergate in den Schatten zu stellen...

lolman, dein einziger "Beweis" dafür, dass das Gebäude nicht zu stürzen beginnen kann, ist die Behauptung, dass das Feuer nicht groß genug sei. Wenn ich ein Büro anzünde und 90 Minuten warte, bleibt das Feuer sicher nicht an Ort und Stelle. Erst recht nicht, wenn ein paar Tonnen Kerosin mehrere Etagen anzünden.

PET wiederum stört sich an der mangelnden Abbremsung und den zur Seite wegfliegenden Teilen. Und es fällt ihm nicht auf, dass beides zusammenhängt...
Frontantrieb ist Teufelswerk!

Benutzeravatar
oli-w
Ehrenadmin
Vorname: Oliver
Wohnort: 40229 Düsseldorf
Beiträge: 4694
Registriert: 25. Feb. 2004, 11:26
Kontaktdaten:

Beitrag von oli-w » 24. Okt. 2016, 20:17

Aha, dann schmilzt also das gesamte WTC einfach mal so eben weg. Nee, is klar.
Gruß... der Oli
- Ford Focus I 2.0 Turnier Ghia Exclusiv -
Automatik... das fetzt!

Benutzeravatar
uwevdlieck
Vorname: Uwe
Wohnort: 50170 Kerpen-Sindorf
Beiträge: 6428
Registriert: 25. Feb. 2004, 18:47
Kontaktdaten:

9/11 Mysteries

Beitrag von uwevdlieck » 25. Okt. 2016, 19:08

Du folgst der durchgängigen Suggestion des Films. Da drin ist dauernd von "Schmelzen" die Rede.

Es ist aber kein einziges Teil geschmolzen, vielmehr hat der verwendete Stahl (wird am Rande erwähnt, aber weiter nicht drauf eingegangen) bei der Temperatur des Kerosinfeuers alleine, ohne das brennbare Material im Gebäude zu berücksichtigen, die Hälfte seiner Tragfähigkeit eingebüßt. Und es war nicht bloß ein Schwelbrand, wie behauptet wird: das Feuer brannte im Inneren des Gebäudes durchgängig. Die Kameraperspektiven, die das belegen, wurden einfach in dem Film nicht gezeigt.

Kurz die für mich schlüssige Argumentation:

- die Flugzeuge schlugen bis auf die Kerne der Gebäude, die auf einen tiefen und langsamen Aufprall eines leichteren Verkehrsflugzeuges hin berechnet waren, durch und beschädigten diese (mechanisch) schwer
- darüberhinaus platzte die Feuerschutzbeschichtung der Stahlskelette (die eh renovierungsbedürftig war) an den Schadstellen großflächig ab
- die intakten Kerne waren dazu ausgelegt, an den Einschlagsorten ca. 30 bis 40 Stockwerke über ihnen tragen zu können
- nach der Schwächung durch das Feuer und durch die Strukturschäden konnten sie nur noch grob die Hälfte tragen und die oberen Stockwerke kollabierten "en bloc" an den Schwachstellen (ist ja auch auf vielen Aufnahmen zu sehen: zuerst knicken die Blöcke über den Einschlagsorten ein wenig seitlich ein, dann ist die Last aber so groß, dass auch die gegenüber liegenden Seiten nachgeben)
- es kam zum "freien Fall", weil sich Stockwerk für Stockwerk in der Masse aufaddierte: nach unten hin gaben die Etagen immer schneller nach.

Zu den Rand-Spekulationen:

- "Explosionen"? Wird es gegeben haben. Technische Einrichtungen in den Büros, Gasflaschen in Küchen, selbst herab stürzende Aufzugskabinen (es gab an die 20 nicht komplett durchgehende Aufzüge in den Gebäuden) können sich so anhören
- Wo kommt das Papier in den Straßen her? Naja, ich saß damals live vor dem Fernseher: dass es aus Büros unablässig Papiere "schneite", habe ich gesehen und fand es durchaus erklärlich
- Die Schäden in der Lobby und der Tiefgarage? Da klatscht also ein hunderte Tonnen schwerer, teils brennender, Trümmerregen vor die Gebäude und in die Lichtschächte, Ventilation, vor und in die Einfahrten und dann soll nichts kaputt gehen?
- Kein Trümmerberg? Also erstens hat den alle Welt, auch im Nachgang während der Aufräumarbeiten, gesehen und zweitens wurde der Großteil der Gebäude schlichtweg pulverisiert. Halb Manhattan war da doch zentimeterhoch mit Staub bedeckt.

Am Allerfragwürdigsten aber sind die fragmentarischen "Interviews" mit den Fachleuten (der Theorie widersprechende Aussagen wurden weg gelassen) und die dubiosen "Augenzeugen". Letztere wurden wann und wie befragt?

Ach, das mit den Knochen-Fragmenten auf dem Dach der Deutschen Bank habe ich hier zum ersten Mal gehört. Ich hab´s jetzt nicht recherchiert, aber ich denke, dass es sich als Hoax heraus gestellt hat...
Frontantrieb ist Teufelswerk!

Benutzeravatar
oli-w
Ehrenadmin
Vorname: Oliver
Wohnort: 40229 Düsseldorf
Beiträge: 4694
Registriert: 25. Feb. 2004, 11:26
Kontaktdaten:

Beitrag von oli-w » 25. Okt. 2016, 19:26

Wir haben uns auch mit diesem Thema auseinandergesetzt. Es geht nicht nur ums Schmelzen. Das war allein meine Reaktion auf deinen - aus meiner Sicht nichtssagenden - Kommentar. Aber wenn es keine Sprengung war, dann erklär doch bitte mal, wo die Säulen des Kerns hin sind. Die können sich ja nicht in Luft aufgelöst haben. Wie kann es kommen, dass die Türme innerhalb von 8 bzw. 10 Sekunden förmlich pulverisiert wurden? Ein Einsturz wäre in der Zeit nicht möglich gewesen. Woher kommen die sog. Knallfrosche, die deutlich bei beiden Türmen zu sehen sind? Wie kommt es, dass der Einsturz von Gebäude 7, welches keine wirklich großartigen Beschädigungen davon getragen hat, wie bei einer kontrollierten Sprengung zusammen brach?
Bei den Aufräumarbeiten sind zerschnittene Stahlträger gefunden worden. War mit Sicherheit das Flugzeug, das im Keller eingeschlagen ist. Deswegen war der ja auch vollkommen zerstört inkl. Fundament :roll:

Im Film ist auch die Rede davon, dass es in den 90ern im WTC mehr als 3 Stunden gebrannt hat und dass das Feuer sich über mehrere Etagen gefressen hat. Wieso ist der Turm damals nicht eingestürzt? War doch auch heiß.

Findest du nicht auch, dass es ein merkwürdiger Zufall ist, dass Silverstein den Gebäudekomplex gegen Terroranschläge versichert hat und das Recht für sich erwirkt hat, den Gebäudekomplex neu aufzubauen, sollte er zerstört werden?
Findest du es nicht auch komisch, dass am Wochenende vor dem Anschlag der Strom im Gebäude abgeschaltet wurde und kein Sicherheitssystem aktiv war?
Warum wurden die Sprengstoffspürhunde außer Dienst gestellt? Wie im Film gesagt: Was hätten die Hunde finden können?

Es ist bekannt, dass zumindest die CIA (oder war es das FBI) von den Anschlagplänen bereits vor dem 11. September wusste. Mit genug Geld und entsprechenden Drohungen lassen sich viele Leute zum Schweigen bringen. Unterschätze nicht die Connections, die dort vorherrschen.

Ich staune wirklich, dass ausgerechnet du eine so unbeweisbare offizielle Version glaubst und andere Fakten ignorierst, weil du es nicht wahrhaben willst.
Gruß... der Oli
- Ford Focus I 2.0 Turnier Ghia Exclusiv -
Automatik... das fetzt!

Benutzeravatar
uwevdlieck
Vorname: Uwe
Wohnort: 50170 Kerpen-Sindorf
Beiträge: 6428
Registriert: 25. Feb. 2004, 18:47
Kontaktdaten:

Q&A

Beitrag von uwevdlieck » 25. Okt. 2016, 21:39

oli-w hat geschrieben:erklär doch bitte mal, wo die Säulen des Kerns hin sind
Eingestürzt. Fragmentarisch auf einigen Aufnahmen zu sehen. Ich meine im Kopf zu haben, dass man 90% der Stahlmasse auf dem Schrottplatz am gegenüber liegenden Ufer sammeln und untersuchen konnte.
oli-w hat geschrieben:Wie kann es kommen, dass die Türme innerhalb von 8 bzw. 10 Sekunden förmlich pulverisiert wurden?
Hab ich oben erklärt: je mehr Masse (+ Geschwindigkeit! Genau wie bei den Flugzeugen!) auf den jeweils nach unten folgenden Stockwerken lastete, desto schneller stürzten sie ein.
oli-w hat geschrieben:Woher kommen die sog. Knallfrosche, die deutlich bei beiden Türmen zu sehen sind?
Die gab es nie. Was da weg platzte, waren kollabierende Gebäudeteile.
oli-w hat geschrieben:Wie kommt es, dass der Einsturz von Gebäude 7, welches keine wirklich großartigen Beschädigungen davon getragen hat, wie bei einer kontrollierten Sprengung zusammen brach?
Ist durch z.B. meinen Link erklärt: a) doch, es war stark beschädigt und brannte. B) Die Feuerwehr warnte vor einem möglichen Einsturz. C) Dass es so aussah wie eine kontrollierte Sprengung, ist Zufall.
oli-w hat geschrieben:Bei den Aufräumarbeiten sind zerschnittene Stahlträger gefunden worden.
Nicht zerschnitten, sondern zerbrochen. Abgeschert. Mit glatten Bruchkanten.
oli-w hat geschrieben:Keller vollkommen zerstört inkl. Fundament
Du hast offensichtlich nicht gelesen, was ich vorher dazu geschrieben habe.
oli-w hat geschrieben:Im Film ist auch die Rede davon, dass es in den 90ern im WTC mehr als 3 Stunden gebrannt hat und dass das Feuer sich über mehrere Etagen gefressen hat. Wieso ist der Turm damals nicht eingestürzt? War doch auch heiß.
Aber nicht so heiß und ohne Schädigung der tragenden Strukturen. Außerdem war die Hitzeschutzbeschichtung da noch intakt.
oli-w hat geschrieben:Findest du nicht auch, dass es ein merkwürdiger Zufall ist, dass Silverstein den Gebäudekomplex gegen Terroranschläge versichert hat und das Recht für sich erwirkt hat, den Gebäudekomplex neu aufzubauen, sollte er zerstört werden?
Nein. Bei geschäftsmännischer Weitsicht kalkuliert man solche Risiken ein, auch und wenn man angesichts der globalen Lage korrekt beraten wird.
oli-w hat geschrieben:Findest du es nicht auch komisch, dass am Wochenende vor dem Anschlag der Strom im Gebäude abgeschaltet wurde und kein Sicherheitssystem aktiv war?
Welche(s) Gebäude? Waren die zum Zeitpunkt der Anschläge immer noch inaktiv? Welches "Sicherheitssystem" gab es gegen den Anflug schneller, schwerer und hoch fliegender Passagier-Jets?
oli-w hat geschrieben:Warum wurden die Sprengstoffspürhunde außer Dienst gestellt?
Weil man sich gegen Sprengstoff-Anschläge aus dem Inneren heraus durch andere Maßnahmen abgesichert fühlte?
oli-w hat geschrieben:Es ist bekannt, dass zumindest die CIA (oder war es das FBI) von den Anschlagplänen bereits vor dem 11. September wusste.
Das ist komplett unbelegt. Es gab Vermutungen und mögliche Szenarien.
oli-w hat geschrieben:Mit genug Geld und entsprechenden Drohungen lassen sich viele Leute zum Schweigen bringen.
Tausende? Über jetzt 15 Jahre?
oli-w hat geschrieben:unbeweisbare offizielle Version
Sorry. der war gut :lol: ! Die inoffiziellen Versionen liefern keinen einzigen Beweis (bitte denk noch mal über die Definition von "Beweis" nach).

Summa summarum: ich hatte zu Anfang auch Zweifel. Aber bloß, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie eine Handvoll Dilettanten mit rudimentären Flugkenntnissen die Maschinen so punktgenau in die Ziele lenken konnte. Nur ist das beim technischen Stand selbst von 2001 unglaublich easy, wenn man sich die Funktionalität eines Autopiloten-Systems mal anschaut...
Frontantrieb ist Teufelswerk!

Benutzeravatar
oli-w
Ehrenadmin
Vorname: Oliver
Wohnort: 40229 Düsseldorf
Beiträge: 4694
Registriert: 25. Feb. 2004, 11:26
Kontaktdaten:

Beitrag von oli-w » 25. Okt. 2016, 22:04

Ok, du glaubst deine - aus meiner Sicht nicht beweisbare - Version. Ich glaube meine - aus deiner Sicht nicht beweisbare - Version. Belassen wir es dabei, es führt eh zu nichts, weil keiner von seinem Standpunkt abweicht.
Gruß... der Oli
- Ford Focus I 2.0 Turnier Ghia Exclusiv -
Automatik... das fetzt!

Olaf D.
Vorname: Olaf
Wohnort: 45731 Waltrop
Beiträge: 2054
Registriert: 07. Mär. 2004, 12:30

Beitrag von Olaf D. » 26. Okt. 2016, 08:08

Fertig.Gut
Dann ab zur Mondlandung...oder wars gar keine???? :wink: :wink:
MB e240 BJ.99 PS 170 / MB Sprinter CDI Bj.01 PS 82
KIA ceed CRDI Bj.15 PS 128,HD-FAT Bob Bj.17 PS 79, 1690ccm

Betongott
Vorname: Michael
Wohnort: 12439 Berlin
Beiträge: 3166
Registriert: 06. Mär. 2004, 23:36

Beitrag von Betongott » 26. Okt. 2016, 08:51

....Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.....
Ford Sierra P100 - Pickup of the Year 1990

Benutzeravatar
Dave1989
Vorname: David
Wohnort: 58769 Wiblingwerde
Beiträge: 2891
Registriert: 26. Apr. 2011, 23:11

Beitrag von Dave1989 » 26. Okt. 2016, 09:14

Ich finde, dass Uwe das sehr gut mit Argumenten hinterlegt hat. Auch ich glaube dort nicht an eine Verschwörung...


Da glaube ich eher, dass die Amis nicht auf dem Mond waren. So, wie die Autos bauen, kann das einfach nicht sein (ich darf das sagen). :P Allein schon deswegen:
Wikipedia hat geschrieben:Die Untersuchungskommission fand sehr schnell den Grund für den Kontaktverlust mit der Sonde. Aus den Telemetriedaten wurde ermittelt, dass der marsnächste Punkt nicht bei 150 km, sondern bei nur 57 km lag. In dieser Höhe jedoch ist die Marsatmosphäre bereits so dicht, dass die Sonde durch die durch den Luftdruck entstehende Hitze zerstört wurde. Die Ursache dieses Navigationsfehlers war ebenfalls schnell klar: Während die NASA den Impuls p im metrischen Internationalen Einheitensystem (SI) mit der Einheit Ns berechnete, wurde die Navigationssoftware des MCO vom Hersteller Lockheed Martin für das imperiale System mit der Impulseinheit lbf ausgelegt, also 4,45 mal so groß. Um den durch die Auswirkungen des Solardrucks auf das asymmetrisch angebrachte Solarpanel verursachten Drall zu kompensieren, mussten ab und zu Kurskorrekturen vorgenommen werden. Durch die unterschiedlichen Einheiten wurde der Kurs jedoch überkorrigiert und die Sonde viel zu nah an den Mars herangeführt.
Fährst du quer, siehst du mehr!

Spaß haben - Sierra fahren.

Benutzeravatar
Alf_Red
Administrator
Vorname: Thomas
Wohnort: 39116 Magdeburg
Beiträge: 2448
Registriert: 12. Jan. 2007, 21:54
Kontaktdaten:

Beitrag von Alf_Red » 26. Okt. 2016, 15:17

Dave1989 hat geschrieben:Da glaube ich eher, dass die Amis nicht auf dem Mond waren. So, wie die Autos bauen, kann das einfach nicht sein (ich darf das sagen). :P Allein schon deswegen:
Die Amis sind ja im Prinzip auch nur Russen mit Westgeld. ;)

Dass bei 9/11 bzw. WTC was aktiv gesprengt wurde glaub ich auch nicht.
Dass CIA & NSA bereits im Vorfeld von den Plänen wussten - ob mit oder ohne konkretes Datum - würde mich nicht wundern.
Es hat ihnen erstens gut in den Kram gepasst und zweitens gab es da vlt. auch bürokratische Kommunikations- und Zuständigkeitsprobleme zwischen den Behörden.

Damit will ich jetzt aber nicht sagen, dass sie es wussten. Es würde mich nur nicht wundern.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast